Sommerturnier 2010 oder auch „Die Rache Wittlichs!“

Auf vielen Turnieren waren die Rockenhäuser Boulefreunde dieses Jahr schon, haben viele Flyer verteilt und so manchen Erfolg eingefahren, aber am 17. Juli war es an der Zeit sich selbst hinter die Turnierleitung, die Essensausgabe, den Bier- und Cocktailstand zu stellen und ein Turnier auszurichten. Richtig, die Rede ist vom 10. Sommerturnier im heimischen Steinbruch. Mittlerweile ist es vorbei und schon längst an der Zeit davon zu berichten.

Schwerer Regen in den Morgenstunden ließ es zunächst so aussehen, als ob viel der investierten Mühe ins Leere laufen sollte. Doch bekanntermaßen sind die meisten Boulespieler wetterfest und unerschrocken beim morgenlichen Blick aus dem Fenster. So reisten trotz scheinbar schlechtem Wetter immerhin 44 Mannschaften aus Rheinland-Pfalz und den umliegenden Bundesländern nach Rockenhausen. Diese Unerschrockenheit sollte von höchster Stelle belohnt werden, denn rechtzeitig zu Turnierbeginn hatte Petrus ein Einsehen und stoppte die himmlische Flut.

Ich kann über den sportlichen Teil leider nicht allzu viel schreiben, da ich mir den Flair des Hofgartenturniers mal wieder gegönnt hab und mich natürlich auch um die Schufterei hinterm Bierstand drücken wollte. ;-)

Aber der Blick auf die Turnierbäume zeigte für das geschulte Auge wenig Überraschungen und so standen nach der Poulephase bereits einige interessante Begegnungen an. Zum Beispiel revanchierte sich Anthony bereits im Achtelfinale für die Ligabegegnung an unserem Kaptain Marco. Auch mussten hier schon David Monti und René Trimborn für die Heimfahrt planen. Wie schon in Otterbach dieses Jahr führte für die beiden kein Weg an Stefan Thies vorbei. Aber danach war auch für ihn Schluss mit lustig, denn das Viertelfinale ging an Jungs aus Sarreguemines. Auch Dauergast Harry Khadouma überlebte das Viertelfinale nicht, denn Husseine und Bea waren mal wieder dabei das zu machen, was ihnen in Rockenhausen scheinbar am meisten Spass macht, unaufhaltsam durch die Turniere zu marschieren. Auch Anthony und Pascal lösten ihr Ticket fürs Halbfinale. Die Fahne für Rockenhausen hielten unser Oli mit Dauerpartner Michael hoch, indem sie Jo Neu auf die Bretter schickten.

Im Halbfinale wars dann leider auch hier Schluss mit Fahne hochhalten, denn Anthony gab sich nur mit Marco nicht zufrieden sondern entsorgte auch noch die letzte Rockenhäuser Hoffnung. Der Finalgegner kam, wie sollte es anders sein, von der berühmten Otterbeinküste, genau Bea und Husseine hatte auch Saargemünd geschlagen und standen mal wieder kurz vor dem Turniersieg. Das Finale spielten also Pascal und Anthony gegen Bea uns Husseine. Diesmal hatte aber Team Otterbeinküste das Nachsehen und musste sich mit Platz 2 begnügen. Anthony konnte sich mit Unterstützung von Pascal Keller vom BC Horb durchsetzen und jetzt mit dem Rockenhäuser Platz Frieden schließen.

Hier nochmal das A-Turnier im Überblick:

1. PlatzKeller, PascalCaquelard, AnthonyBC Horb / Wittlich
2. PlatzAssane, HusseineBerst, Bea1. Lautrer BC
3. PlätzeGaluser, MarioHelleringer, DamienSarreguemines
Dechert, OliverGordon, MichaelRockenhausen / MA-Sandhofen
5. PlätzeHoffmann, MelanieNeu, JoHauenstein / Saarwellingen
Stadler, IrisRahm, ManfredLudwigshafen / Mannheim
Michels, DanyKhadouma, HarrySaarbrücken
Thies, StefanRudginski, Ray1. BC Karlsruhe

Alle die sich bis jetzt im Bericht nicht gefunden haben, mussten sich entweder frühzeitig am Cocktailstand trösten bzw. mit dem gewohnt guten Rockfood vollstopfen oder aber sie spielten im B-Turnier um den kleinen Titel mit und werden vielleicht jetzt noch erwähnt.

Bekanntermaßen sind die Partien in der Frühe immer die schwersten. Wer im Poule noch etwas verschlafen war, musste danach seine Nummer im B-Turnier wieder suchen, aber auch dort wird einem nichts geschenkt und so war es auch dieses Jahr. Lokalhoffnung im B-Turnier Jan Wilding mit Ben durfte, ebenso wie Oli im A-Turnier, nicht fürs Finale planen. Wieder war es die Wittlicher die zuschlugen und die Hürden für Rockenhausen an diesem Tag immer zu hoch legten. Malik und Suzana gewannen das Halbfinale und zogen ins Finale ein. Gleiches Bild im zweiten Halbfinale. Django scheiterte mit Partner Hans Heft an Denis und Sylvain, auch beide für Wittlich am Start. Somit machten sie das B-Finale zur Vereinsangelegenheit der Saubrenner. Der Finalsieg ging an Malik und Suzana.

Hier auch nochmal das B-Turnier:

1. PlatzFaas, MalikKrizman, SuzanaWittlich
2. PlatzKessler, DenisHaritoninis, SylvainWittlich
3. PlätzeWilding, JanSimon, BenRockenhausen / Darmstadt
Tremel, DjangoHeft, HansRockenhausen

Resümiert kann man mit 44 Teams zufrieden sein, wenn man München und Berlin als Konkurrenzveranstaltungen hat, auch soll die Stimmung bei den Mannschaften sowie den Helfern top gewesen sein und bei wem sie es noch nicht war, der konnte am Cocktailstand dafür sorgen. Apropos Cocktail… da war doch was… ahc ja genau… nicht vergessen am Wochenende ist schon Bacharach mit viel Rhein, viel Boule und vielen leckeren Cocktails… zubereitet von unserer liebreizenden Schriftführerin und deren Vorgängerin… also in diesem Sinne bis bald in Bacharach und so nebenbei es lebe die Freiheit Kubas…CUBA LIBRE!!!

P.S.: Nur damit man nichts falsch versteht vorallem die Überschrift betreffend. Wir haben uns sehr gefreut über die rege Beteiligung aus Wittlich die immerhin über 150km Anreise haben. Denn Vereine wie Wittlich sind es, genau wie auch solche aus Hessen und dem Saarland, die immer unsere Anmeldeliste füllen. Leider muss man sagen, war die Beteiligung aus den umliegenden Vereinen wieder sehr dürftig, was wir sehr bedauern. Bei uns bekommen nämlich auch Boulespieler aus Hochstein, Trippstadt oder Bad Münster was gegen den Hunger und den Durst und mitspielen dürfen sie auch noch. Also wäre echt schön, wenn wir auf dem nächsten Turnier jemand von euch begrüßen dürften.

Dieser Beitrag wurde unter Turniere abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.